Jungle Boogie, 2. Strophe: Still looking for the babe of the month

13,1 Millionen Zuschauer, 30 Prozent Marktanteil. – So liest sich die Ausbeute der Auftaktsendung vom vergangenen Freitag, 21 Uhr 15, RTL. Was sagt das über Deutschland? – Lieber nicht fragen.
Wir sind ja keine Stars (außer Hennes, aber der bleibt bodenständig) und gehen da auch lieber gar nicht erst rein, aber wenn man erst mal drin ist, muß man halt das Beste draus machen. Kotztüte Fiona, der unser allererstes Augenmerk galt, haben wir mittlerweile fallen gelassen zugunsten von – wem sonst? – Georgina. (So geht´s ja auch häufig auf Partys: Am Anfang fasst man ein Lustobjekt ins Auge, am Ende geht man aber dann doch mit ´nem ganz anderen nach Hause. Zumindest gelegentlich.) Warum Georgina? – Ganz einfach: Weil die zwar genauso doof ist wie alle anderen, aber wenigstens süß lächeln kann. Ansonsten geht´s im Dschungelcamp nicht viel anders zu als in unserer Redaktion, Lachflashs am Lagerfeuer und Gemecker über selbstgekochtes Essen inklusive. Von den Ischen käme ansonsten schon rein altersmäßig eh nur noch Claudelle in Frage, aber die kuckt ja immer nur wie ´ne angepisste Hauskatze. Da liegt Georgina mit fünf Dschungelprüfungen in sechs Tagen (trotz mediokrer Sternausbeute) eindeutig vorn. Ob hübsche Augen allein aber ausreichen für den Titel „Babe des Monats“? – Mal Micaela Schäfer fragen.
Bleibt nur noch die Frage, wer sich so´n menschenverachtenden Scheiß wie das RTL-Dschungelcamp eigentlich immer ankucken tut…