Archiv der Kategorie 'Bundesliga 2011/2012'

DER ABSTIEG. Das Exklusiv-Interview: Hennes redet Tacheles.

Samstag Abend. Stunden danach.

So richtig registrieren, also in seiner ganzen Tragweite, tut man so ´n Malörisma ja immer erst mit so ´ner Verzögerung. Weil´s nüchtern einfach nicht zu begreifen ist. Für´s menschliche Gehirn.
Zweite Liga.
Dann erscheint das eh schon novemberliche Grau draußen noch ´n Tacken grauer, und der kalte Regen, der aufs Dachfenster prasselt, dünkt uns bedeutungsgeladen wie eine Metapher von Shakespeare. Oder Dante. Also Alighieri.
Zweite Liga.
Ob die Katzenberger was geahnt hat? Und deswegen Absage erteilt? Man weiß es nicht.
Immerhin: Besser so, als womöglich nachträglich in der Relegation gegen Dödeldorf verknickern.
Gegen neun ist auch Corinna wieder da.
„Zum Schluss ging´s ganz schön ab inne Südkurve.“
„Corinna. Bitte…“
„Hennes müffelt, wenn er nass wird. Schon mal aufgefallen? Meine Mutter hatte mal ´nen Hund, Labrador oder so, wenn´s draußen geregnet hat, dann roch der immer wie kaltes…“
„Corinna!“
„…Rührei.“

Und wenn man´s dann so richtig registriert, wird´s auch nicht besser. Eher im Gegenteil.
Braunschweig. Cottbus. Paderborn. Wieso nicht gleich Albachten, Bocholt und Coesfeld? Dann kann das GPS im Tourbus mal zeigen, was es wirklich drauf hat.
Zweite Liga. Die Nagelprobe für jeden wahren Fan. Wer das durchsteht, steht alles durch. Ist ja nicht das erste Mal. Für uns. Und vielleicht hat´s ja auch sein Gutes, zumindest für uns hier. Die letzten 14 Monate haben wir die Buli verkaspert; verkaspern wir die nächste Runde mal zur Abwechslung Ingolstadt und Co. Da ist Potential drin, aber hallo.
Morgen Nachmittag Interview-Termin im Geißbockheim. Erwartungen: mininmal.

Sonntag. Der Tag danach: Hennes redet Tacheles.

Der Tag danach: Trauerbeflaggung am Geißbockheim. Der schwarz-weiß-rote Jolly Roger flattert freudlos, regennass klatschend auf Halbmast. Die Jalousien sind heruntergelassen. An der Tür ein handgemaltes Pappschild in Klarsichtfolie:“Keiner da! Klopfen und klingeln zwecklos!“ Wie gut, dass wir ´nen Hauptschlüssel haben.
Drinnen herrscht gedämpftes Kerzenlicht, musikalisch untermalt von den Klängen von Bachs Matthäus-Passion. Matthäus? Hennes erscheint zum Interview mit Schirmmütze und Sonnenbrille. Er raucht Gauloises legéres, trinkt Pepsi Light aus der Dose und ist ständig am Rülpsen.

SKS
Geht´s wieder?

HENNES
Brööps!! – Wa?? – Ach, du bist das. Mann, ist das duster hier. Mach´ doch mal einer Licht an.

SKS
Bis zuallerletzt hat irgendwie keiner richtig dran geglaubt, dass der FC tatsächlich absteigt…

HENNES
Tja.

SKS
Ist das alles?

HENNES
Was wollste denn hören, he? Dass das wieder Teil einer groß angelegten Taktik ist? Soll ich mir hier wieder irgendwelchen Bockmist aus den Hörnern saugen, damit du in deinem Dilettanten-Blog was Unterhaltsames zu labern hast?

SKS
Nur weiter…

HENNES
Wir machen hier das Schicksalsspiel des Jahres, und du fängst erstmal mit dem neuen Bond-Film an! Bei uns kocht die Kacke, und du rahmst den Yogi! Und zum Schicksalsspiel schickste deine Praktikantin, weil du selbst zu faul bist, vor 14 Uhr den Arsch aus dem Bett zu hieven. Und dann dieses permanente Gelaber über irgendnen Hennes-Film; dabei gibt´s noch nicht mal ´nen Rohentwurf von der Story. Von ´nem Script ganz zu schweigen. Ist doch überhaupt kein Wunder, dass die Katzenberger auf so was keinen Bock hat.

SKS
Hört, hört…

HENNES
Und dann ständig das Rumgeätze an meiner Mannschaft! Kuck´ dir doch bloß mal deine eigene sog. Redaktion an. ´Ne minderjährige Praktikantin, die zu blöd ist, bis drei zu zählen; ´n politoxikomaner Borderline-Patient als Filmkritiker; die Weltmeisterin im Haschstollenbacken; und dieser Schalker, den ´s wahrscheinlich gar nicht gibt.

SKS
Noch was?

HENNES
Dir ist schon klar, dass diese ganze Scheiße, die du im Netz veröffentlichst, bis zum Jüngsten Tag an deinen Hacken kleben bleibt wie Geißbockscheiße?

SKS
Tja. Die Frage ist: An wessen Hacken? Kannst gern mal meinen Namen googlen. Der taucht hier nirgends auf.

HENNES
Und wenn ich´n jetzt einfach sage?

SKS
Pfft. Mach´ ich an der Stelle stattdessen einfach drei Sternchen.

HENNES
***

SKS
Siehste?

HENNES
Ha ha. Jetzt hab´ ich den Faden verloren…

SKS
Ja, ne. War gut.

HENNES
Ja?

SKS
Nicht ganz so gut wie Tante Käthe 2003 auf Island, aber das war ja auch ´ne andere Situation…

HENNES
Situation?

SKS
…also Klasse…

HENNES
Klasse?

SKS
…na gut: Liga.

HENNES
Leck´ mich.

SKS
Ach, jetzt komm´…

HENNES
Solange die Musik spielt, geht die Party weiter.

SKS
Na bitte! In diesem Sinne…

HENNES
Brööps!!

SKS
Herr Hennes, wir danken Ihnen für das Gespräch.

HENNES
Poser.

Köln, Geißbockheim, 06.05.2012

Buli, letzter Spieltag. Zur Einleitung: Exklusiv-Bericht von der „Skyfall“-Vorpremiere

„Oh James…!“
„Meine Königin…“
Wir haben den neuen Bond-Film schon mal vorab schauen dürfen; und ausgiebig gestaunt. James Bond muß da ja die Queen retten. Die ist nämlich entführt worden. Weiß nur keiner von wem. Und wieso. Ob da Dark Asshole dahintersteckt? Daniel Craig lässt sich nichts entlocken:“Ich hab´ da so ´ne Schweigeerklärung unterschrieben. Sorry.“ Und auch wir sind nicht schovel und petzen. Im Herbst können´s alle selbst sehen. Im Kino. Daniel Craig:“Was macht denn euer Hennes-Film?“
„Wir suchen noch ´n neues Hennes-Girl. Die erste Wahl hat abgesagt.“
Craig:“Witzig. Bei mir wollen immer alle.“
Wir:“Na klar doch.“
Craig:“Was ist denn mit eurer schnuckeligen Praktikantin?“
Wir:“Woher kennst DU denn Corinna?!“
Craig winkt ab. Sein Blick schweift in die Ferne. „Ist ´ne lange Geschichte…“

Und auch das war eine, wenn auch vergleichsweise kurzweilig: Unsere erste Buli-Saison neigt sich dem Ende entgegen, erfolgreich für uns, weniger erfolgreich für den Hennes. Der läßt auch hier heute im Stadion trotz der makabren Einszuvier-Klatsche der Bayern und dem letztendlich fünften Abstieg des FC nichts anbrennen, hält tapfer die Südkurve am Schunkeln, schmeisst bis kurz vor Schluss noch Gratis-Tickets für die Reli-Spiele unters Volk und ist sich auch nicht zu schade, nach dem Abpfiff mit dem Manuel fürs Neuersche Familienalbum zu posieren. Demnächst dann an dieser Stelle die EM, da geht aber eh kein Kölner hin (zumindest nicht mit Yogi), außer dem Poldi, aber der is´ dann ja keiner mehr.
„Hennes, fährst du zur EM?“
„Ne, kein Bock. Du?“
„Ne, aber Corinna. Mit Jutta.“
„Haschstollen-Jutta?! – Na, Prost Mahlzeit. Die Polen werden sich nach 1939 zurücksehnen.“
„Hennes!“
„Mäh!“

Bielefeld ist für den DFB-Pokal qualifiziert. Alle dürfen mitraten, wer sich da freut wie Bolle. Krasse Möhre instead: Eddie Munchs Depri-Kunstmalerei „Der Schrei“ (ursprünglich: „Der Schalker (19. Mai 2001)“) ist für 120 Mios übern Tresen gegangen. Dafür kann man sich zehnmal den Poldi kaufen. Oder fünfmal den Manu. Manche Leute kaufen sich echt ´nen Scheiß für ihr Geld…
Schlumpfine ist Torschützenkönig; Ballack und Poldi sind weg. Büskens wird angeblich Trainer in Köln, Favre wechselt nach Leverkusen. Letztere sind ungelegte Eier.

Scheiße. Fuck. Himmelarschundzwirn. Zweite Liga. So viel ist sicher: An uns hat´s nicht gelegen…

Im Anschluss die Spielananlyse von Corinna. Montag dann exklusiv im SKS: Das Große Hennes-Interview zum Klassenwechsel.

05.05.2012

Kontrolliertes Abrennen in gekennzeichneten Zonen. Buli, letzter Spieltag – Die Analyse. Von Corinna

Die Top-Auswahl des aktuellen Bajuwarenkaders ist hier heute in Köln angereist, um nicht wieder so ´ne Klatsche in der Domstadt zu kassieren wie in der vergangenen Saison. Davon sieht man am Anfang aber erstmal gar nichts. Die Kölner scheinen zu allem entschlossen, hier heute einen oder mehr Punkte abzufischen. Wenn man schon gegen alle anderen verliert…
Ich frage Hennes nach seinem persönlichen Favoriten für die Relegation.
„Paderborn.“
„Wieso Paderborn?“
Hennes:“Klingt am ungefährlichsten.“
Dann fällt in Berlin das erste Tor. Für die Hertha.
Hennes:“Locker bleiben.“ Klingt nicht sehr überzeugend. Tatsächlich kriegt er kaum die Selbstgefdrehte an, so zittern ihm die Griffel.
34. Minute: Müller trifft. Ausgerechnet. Hat ja auch sonst kaum was eingetütet in diese Saison.
Halbzeit. Aktueller Stand: Hennes wird degradiert. Der:“Und? Wie geht´s dem Chef?“
„Ist wieder fit. Hatte ´n paar Tage Schlafkrankheit oder so was ähnliches.“
Hennes:“Jau. Kenn´ ich.“

52. Minute: Zwo zu null für Bayern. Torschütze: Pedro Geromel. Hennes knirscht mit den Zähnen. Zwei Minuten später: Robben. Drei zu null. Keine Wiederholung des Wunders vom 05.02.2011. Hennes:“Jetzt hilft nur noch Hoffen. Also –heim.“ Die Uhr tickt.
Und tickt.
Und tickt.
63. Minute: Novakovic. Anschlusstreffer. So sinn- wie wertlos.
Tick.
Tick.
Tick.
77. Minute: Zwonull für die Hertha. Hennes:“Das war´s.“
Fazit: Wär´ der FC ´n Bengalo, dann war der Auftritt hier heute der feuchte Traum eines jeden Stadion-Security-Verantwortlichen: kontrolliertes Abrennen in gekennzeichneten Zonen. Feuerwerk geht anders. Wie, das können die Kölner in der Buli-Jubiläumssaison ein Jahr lang zweitliganotiert üben. Wir schalten zurück zur Zentrale…

05.05.2012

Zwischen den Spieltagen: Auf dem Weg in die Reli und andere Verirrungen. Corinna erbeutet den ersten Schlumpfpunkt.

Alle wollen gegen Köln in die Reli; doch nur einem kann die große Ehre zuteil werden, an der Abwendung vom kölschen Abstieg mitzuwirken. Dödeldorf hat die besten Karten. Aber auch Sankt Paulchen und Pilsmetropole Paderborn sind noch im Rennen. Heidewitzka.
Chancen auf die Reli hat übrigens auch die Hertha noch. Unsere Hoffnungen ruhen auf Hoffenheim. Sonst hat sich für Hennes auch die Reli erübrigt.

Sonntag Nacht war schon mal großes Dödeldorf-Special bei Zeigler. Wir grüßen die sympathischen Fortuna-Fans mit gleicher Geste zurück. Der Schweizer, der zu Fuß nach Dortmund tippelt, war allerdings ´ne Granate. FC-Fan Thomas grantelt am Telefon. Ausser dem Rensing können se seinetwegen alle gehen. Dann jault der Gitarrenschlumpf ein Abschiedslied für Raul, und Corinna kippt endgültig vor Lachen vom Sofa. Hat schon seinen Grund, dass die so was nur spätnachts zeigen dürfen.

Was macht eigentlich Ralf Rangnick? Angeblich hat die Hertha angefragt, ob er sie nächste Saison in der Zweiten Liga trainieren mag. Hallo? Uns FC ist auch auf Trainersuche. Was macht eigentlich Friedhelm Funkel?
Jörg Schmadtke, der zum Saisonende in Hannover seinen Hut nimmt, wird indessen als neuer Direx des FC gehandelt. Wenn so was so im „kicker“ drinsteht, entspricht´s meistens schon zu annähernd zwanzig Prozent den Realitäten.

Alldieweil rufen immer mehr unserer demokratisch legitimierten Wirtschaftslobbyisten lauthals zum EM-Boykott auf. Nur zur Erinnerung: Das sind die selben Leute, die bis vor einem knappen Jahr die Regimes in Lybien und Syrien mit guter deutscher Waffentechnik beliefert haben. Ekelerregend? Iwo. Man hat sich längste dran gewöhnt. Ist schließlich alles nur für unser aller Wohlstand. Deswegen gab´s auch weder bei den Olympischen Sommerspielen in China 2008 Boykottaufrufe, noch werden sie bei der FIFA-WM 2018 in Russland zu hören sein. Anders als die Ukraine sind diese beiden Diktaturen nämlich „strategische Handelspartner“ von Frau Merkel. Der alte Brecht: Erst das Fressen, dann die Moral. EM-Boykott? Dass ich nicht lache…

Hurra! Wir haben unseren ersten Edeka-Schlumpfpunkt! Corinna hat Bestellungen aufgenommen, Geld eingesammelt und ist losgezogen: Dreikorntoast, lößlicher Mokka, laktosefreie Milch, Wildkirsch-Eistee und Hähnchenfilet für den Balkongrill. Mitten rein in den Vorfeiertags-Einkaufswahnsinn. Zwei Stunden später war se wieder da; die Hälfte der Zeit davon hat se in der Schlange an der Kasse gestanden. Lohn der Tortur: Totalsumme 12 Euro 55. Die ultimative Unverschämtheit: Der Lümmel an der Kasse hat den Schlumpfpunkt erst auf gezielte Nachfrage rausgerückt. Sagt Corinna. Bei Aldi wär´der längste raus. Nicht, dass wir hier den SPIEGEL lesen täten. ´Ne Sammelkarte zum Aufkleben hat se natürlich nicht mitgebracht. Egal. Der Kühlschrank ist erstmal wieder voll. Und wir brauchen ja noch drei Punkte für die erste Schlumpftüte…
16 Schlümpfe. Pro Schlumpf für 40 Euro einkaufen. Will man alle haben (& kriegt keinen doppelt), muß man für 640 Euro einkaufen. In knapp acht Wochen. Tja, liebe Hartzies. Auch hier heißt´s für euch mal wieder: Wir bleiben draußen.

30.04.2012

33. Spieltag, Nachtrag: Heavy smurfing forever

Europa ausser Rand und Band: Die Schlümpfe wieder in der Champignon-Liga! Da lacht so mancher jetzt schon Tränen. Wird natürlich wieder nichts. Also für die Schlümpfe. Aber egal.
Der Raul ist ja jetzt weg. Wegen seiner Frau. Weil die immer mault, dass sie ´n größeres Auto will. Und ´n Swimmingpool. Und, und, und. Muss Raul mehr Geld verdienen. Zumindest mehr wie in Schalke. Ne, als. Dann geh´ doch zu den Bayern, Raul. Aber ne: Raul will schließlich auch mal ´nen Titel holen. Tja. Genau so´n egoistisches Arschloch wie der Poldi.
Passend dazu gibt´s die Schlümpfe ab Montag auch bei EDEKA (zumindest in unsereiner seiner Region). Für zehn Euro Einkauf gibt´s einen Schlumpfpunkt; für vier Schlumpfpunkte ´ne Überraschungstüte mit ´nern Fußballschlumpf drin.
Echt ekelhaft, mit was für dreckigen kleinen Tricks uns das Großkapital die Penunzen aus der Patte zu saugen versucht.
Wir waren heute schon mal einkaufen. Summe: 11, 07 €.
„Krieg´ ich da nich´ ´nen Schlumpfpunkt?“
„Ne. Erst ab Montag.“
War ja klar. Typisch Großkapital. Marx und Engels würden kotzen…

Michi Ballack sagt Tschüss. Irgendwo in Leverkusen. Rudi Völler reicht Blumen. Also über. Das Publikum lacht.

Und endlich mal wieder richtig warm draussen. Kann man den kleinen Indicas und Sativas auf der Fensterbank bei einem Tässchen Vanille-Macchiato praktisch beim Wachsen zusehen. Dieses filigran gezackte Blattwerk; dieses Wunder vom Leben. Schlichtweg immer wieder herrlich.
Ob das wohl gut ist, dass die ständig riechen müssen, wie sie mal enden werden?

„Man hat halt gesehen, dass die Freiburger viel fitter sind wie wir.“ Sascha Riether im „aktuellen sportstudio“.
Als.
Egal.